Autogastechnik leicht erklärt.

GSP + GAP

GSP + GAP
Seit 1. April 2006 sind Kraftfahrzeuge mit Gasantrieb nach den neuen Vorschriften des § 41a StVZO prüfpflichtig!

Gassystemeinbauprüfung (GSP)

Durchführung nach Einbau eines nach ECE R-115 genehmigten Gasnachrüstsatzes.
Bei "ECE-genehmigten" Nachrüstsätzen können die Fahrzeugdokumente - ohne weitere Abnahmen eines Prüfingenieurs - auf Grundlage des "GSP-Nachweises" von der Zulassungsstelle geändert werden.
Gasanlagenprüfung (GAP)

Wiederkehrende Prüfung als eigenständiger Teil der HU (bis zu 12 Monate vor der HU) oder nach Einbau einer Gasanlage, Reparatur an einer Gasanlage bzw. einem Fahrzeugzusammenstoß oder Einwirkung von Feuer am Fahrzeug mit Gasantrieb.
Welche Fahrzeuge sind betroffen?

Kraftfahrzeuge, die mit Ausrüstungen für die Verwendung von verflüssigtem Gas (LPG) oder komprimierten Erdgas (CNG) in ihrem Antriebsystem ausgestattet sind.
Prüfumfang GAP/GSP

Prüfumfang einer GAP:
Fahrzeugidentifikation
Zustandsprüfung der Gasanlage mit den entsprechenden Komponenten u.a. auf Befestigung und Dichtheit
zusätzlicher Prüfumfang einer GSP:
Übereinstimmung der Einzelkomponenten mit der Genehmigung nach ECE R-115 und dem Anwendungsbereich für den Fahrzeug-Typ feststellen
Unterlagen auf Vollständigkeit prüfen (z.B. Benutzerhandbuch)
Kennzeichnung der Bauteile prüfen
Vorschriftsmäßigen Einbau der Bauteile dokumentieren
Gesamtsystem überprüfen
Nachweis über die durchgeführte Abgasuntersuchung:


1. Separater Tankstutzen der Gasanlage.

1. Separater Tankstutzen der Gasanlage.
Gastankanschluss in der Seitenwand.
(Auf Wunsch auch in Wagenfarbe)

2. Ersatzrad-Tank

2. Ersatzrad-Tank
(35-95Liter je nach Fahrzeugtyp),
der Nutzraum Ihres PKWs bleibt vollständig erhalten!

Heutige Flüssiggastanks verschwinden galant unter der Kofferraumabdeckung.
Zum Vergrößern bitte anklicken
Autogastechnik leicht erklärt.
3. Kompensierter Zweistufen-Verdampfer/Druckregler mit Membran, Wasser-Gas Wärmetauscher, internem Sicherheitsventil und Gasmagnetventil mit integriertem Filter.
4. Der Gasfilter befindet sich zwischen dem Druckregler und der Verteilerleiste der Einspritzdüsen.
5. Nach der Filterung im Gasfilter wird das LPG (Liquefied Propane Gas = Flüssiges Propangas) an die Injektoren verteilt, und gelangt zum Ansaugkrümmer in den Motor.


7. Gasanlagensteuergerät.

Druckschalter

Druckschalter
6. Druckschalter für die Umschaltung Gas/Benzin mit fünf Leuchtdioden für die kombinierte Gastank-Füllstandsanzeige.
Durch einen Schalter am Armaturenbrett
ist ein Wechseln von Gas auf Benzin und
umgekehrt auch während der Fahrt
möglich. Die Tankfüllstandsanzeige ist in
dem Schalter integriert.


Autogas ist eine Mischung aus Butan und Propan und nicht zu verwechseln mit Erdgas. Autogas hat sich gegenüber Erdgas durchgesetzt, so dass der überwiegende Teil an neueröffneten Gastankstellen Autogas anbieten. Der Vorteil von Autogas ist die Aufbewahrung bei relativ geringen 20 bar (Erdgas benötigt einen sehr hohen Druck von 200 bar). Durch die niedrigeren Druckverhältnisse von Flüssiggas sind Ersatzradtanks (Gastank anstelle des Ersatzrades) möglich. Dadurch verschwindet der Gastank komplett im Unterboden, der Laderaum des Fahrzeugs bleibt vollständig erhalten.

Sicherheit
Tests des TÜV-Rheinland bestätigten, dass Autogasfahrzeuge sogar so sicher wie Dieselfahrzeuge sind. Die 3mm starke Gastankwandung hielt stärksten Crashversuchen stand, bricht ein Gasschlauch z.B. nach einem Unfall, sperrt das Sicherheitsventil am Tank durch den Druckabfall in der Gasleitung sofort die Gaszufuhr zum Motor.

Tanken zum halben Preis
Ob Sie für 35,- oder 70,- Euro tanken, das ist der Unterschied von Autogas gegenüber Benzin!
Fast jedes benzinbetriebenes Fahrzeug lässt sich auf Autogas-Betrieb umrüsten. Per Schalter können Sie dann zwischen Autogas- und Benzinbetrieb umschalten. Dank der neuen vollsequenziellen Gasanlagen bleibt die Motorleistung vollständig erhalten. Dank der deutlich höheren Klopffestigkeit von Autogas verbessert sich der Wirkungsgrad des Motors, ab ca. 3500 U/min steigt die Leistung im Gasbetrieb um 2-5% gegenüber dem Benzinbetrieb. Der Verbrauch steigt mit einer Prinsanlage leicht um ca. 10%. Der Preis pro Liter Flüssiggas ist aber mit derzeit ca. 0,669 Euro mehr als die Hälfte günstiger als ein Liter Benzin. Vereinfacht kann man also sagen, dass sich die Treibstoffkosten mit einem auf Autogas umgerüsteten Fahrzeug halbieren.


Die Umrüstkosten inkl. kompletter TÜV-Abnahme betragen je nach Fahrzeug- und Motortyp um die 2500,- Euro.

Refinanzierung/Amortisation
Berücksichtigt man, dass ein gebrauchtes Fahrzeug mit einer Gasanlage gegenüber einem Fahrzeug ohne Gasanlage im Wert um ca. 1.500-2000,- Euro steigt, amortisiert sich eine Gasanlage schon nach nur 10.000-15.000 km.